Rechtsgebiete

 

 

 

 

 

  •    Verkehrsrecht   
  •    Mietrecht   
  •    Ehe u,. Familie   
  •     Erbrecht    
  •   Arbeitsrecht
  • Bau- und Architektenrecht
  • Medizinrecht
  • Strafrecht

 

VerkehrsrechtVerkehrsunfall- und Schadensersatzrecht

Die Problematik der Abwicklung von Schäden anläßlich eines Verkehrsunfalls gegenüber der Haftpflichtversicherung des Unfallgegners wird von juristischen Laien leider häufig auf die leichte Schulter genommen. Allzu gerne ist man bereit, Zahlungsangebote der Haftpflichtversicherungen zu akzeptieren. Ziel dieser Zahlungsangebote mit Abfindungswirkung ist es, die Regulierung eines Verkehrsunfalls dem Zugriff von Rechtsanwälten zu entziehen. Damit wollen die Haftpflichtversicherungen vermeiden, dass der in die Schadensregulierung eingeschaltete Anwalt aufgrund seines Spezialwissens Ersatzansprüche geltend macht, die dem Laien nicht geläufig sind. Deshalb gilt: Auch bei Verschulden des Unfallgegners lohnt es sich immer, rechtzeitig einen Anwalt einzuschalten.

Ist bei verkehrsrechtlichen Delikten, ob es sich um Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten handelt, ein Verfahren zu befürchten, sollte noch vor der Vernehmung durch die Polizei ein Anwalt eingeschaltet werden. Kein Unfallbeteiligter ist verpflichtet, gegenüber der Polizei Angaben zum Unfallablauf zu machen. Er hat das Recht zu schweigen und einen Anwalt zu konsultieren.

 

 

Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Das Mietrecht unterliegt durch die sich ständig verändernde Rechtsprechung und Gesetzeslage einem andauernden Wandel. Ein gutes Beispiel hierfür stellt die Problematik der Schönheitsreparaturen und Betriebskostenabrechnungen dar. Auf rechtskundige Unterstützung durch einen in allen wesentlichen Miet- und Wohnungsfragen erfahrenen Anwalt, der sich ständig über neue Entscheidungen der Gerichte informiert, kann daher nicht verzichtet werden.

 

 

 

 

Ehe- und FamilienrechtEhe- und Familienrecht

Scheiden tut weh. Geschieden werden meist auch. Scheidung und Trennung von Ehen und die Auflösung von Partnerschaften bilden einschneidende Wendepunkte im Leben der Partner und ihrer Kinder. Bei diesen schmerzlichen Vorgängen, die zumeist mit heftigen Emotionen verbunden sind, wird leicht übersehen, dass Partnerkrisen auch ihre rechtliche Seite haben. Daher hängt eine zufriedenstellende Bewältigung der Krise weitgehend davon ab, dass die Rechtsverhältnisse in einer möglichst kurzen Zeit und fairen Weise mit einem für alle Beteiligten annehmbaren Ergebnis geklärt werden können. Die Scheidung löst rechtliche Bezüge zwischen den Partnern nicht einfach auf, sondern führt zu unter Umständen langfristigen Folgewirkungen. Möglicherweise muß ein Partner dem anderen Partner auch nach der Scheidung Unterhalt bezahlen. Was geschieht mit den Kindern? Wieviel Kindesunterhalt ist zu bezahlen? Die rechtlichen Verhältnisse an der gemeinsamen Ehewohnung sind zu klären. Während der Ehe erwirtschaftetes Vermögen ist zu verteilen, der gemeinsame Hausrat ebenfalls.

Die rechtzeitige und befriedigende Klärung der mit der Scheidung und Trennung verbundenen Rechtsfragen ist für die Beteiligten infolgedessen außerordentlich wichtig. Mangelndes Wissen über die Rechtslage kann vor allem dann verheerend wirken, wenn der eine Partner  rechtlich informiert oder gar professionell beraten wird, während der andere Partner ahnungslos in eine Falle tappt. Deshalb ist es unerläßlich, bereits vor Stellung eines Scheidungsantrages über alle Scheidungsfolgen eine einverständliche Regelung zwischen den Partnern zu erzielen, die in einem vom Anwalt gestalteten Ehevertrag verbindlich festgehalten werden.

Ich werde Sie in all diesen Fragen zuverlässig beraten und vertreten.

 

Erbrecht

Ein äußerst schwieriges Rechtsgebiet ist ohne jeden Zweifel das Erbrecht. Es gibt im Volksmund eine Redewendung, die folgendermaßen lautet: „Nichts Genaues weiß man nicht“. Diese Redewendung trifft auf das Erbrecht voll zu. Wissen Sie, wer erbt, wenn Sie nichts tun, also die Dinge, was die Verteilung Ihres Vermögens anbelangt, einfach laufen lassen, wer pflichtteilsberechtigt ist, wie Sie Ihre letztwillige Verfügung formulieren, was im Erbfall auf die Erben zukommt, was man für die Pflege des Erblassers beim Erbfall erhält bzw. geltend machen kann, wie eine Haftung des Erben mit seinem Privatvermögen für Schulden des Erblassern vermieden werden kann, um nur einige Beispiele zu nennen?

Auch das inzwischen allwissende Internet (Google u.a.) hilft Ihnen in den meisten Fällen nicht weiter, zu speziell sind hier die rechtlichen Probleme.

Ich berate Sie gerne und zeige Ihnen individuell, auf Ihre persönlichen Verhältnisse zugeschnitten, wie Sie Ihre Vorstellungen für Ihren letzten Willen umsetzen und Streitigkeiten vermeiden können.

 

ArbeitsrechtArbeitsrecht:

Das Arbeitsrecht ist die Summe der Rechtsregeln, die sich mit den in abhängiger Arbeit Beschäftigten befaßt. Vom Beginn eines Arbeitsverhältnisses bis zu seiner Beendigung treten Konflikte auf, die ohne anwaltliche Hilfe nicht zu lösen sind. Beispielhaft zu nennen sind in diesem Zusammenhang die Kündigung des Arbeitsverhältnisses, die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfalle, Schadensersatzansprüche des Arbeitgebers gegenüber dem Arbeitnehmer wegen Verletzung von Pflichten aus dem Arbeitsvertrag, Haftungsbeschränkung des Arbeitnehmers im Falle schadensgeneigter Arbeit. Den breitesten Raum nimmt hierbei die Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung und die sich daraus ergebenden Folgen ein.

 

Bau- und ArchitektenrechtBau- und Architektenrecht

Bei Durchführung eines Bauvorhabens gibt es immer wieder Ärger, zumal in der Regel außer dem Architekten weitere Personen (Rohbauunternehmer, Dachdecker, Bodenleger, Gipser, Zimmerer und Sonderfachleute für Statik, Schallschutz, Heizung, Sanitäranlagen u. a.) beteiligt sind und sich bei mangelhaft erbrachter Leistung gegenseitig die Verantwortung zuschieben.

Der Bauherr ist daher bei Geltendmachung und gerichtlicher Durchsetzung seiner Ansprüche überfordert und bedarf unter allen Umständen eines sachkundigen Anwalts mit Stehvermögen.

 

 

MedizinrechtMedizinrecht

Im Medizinrecht stellen sich dem erfahrenen Anwalt immer wieder folgende Fragen:

Ist dem Arzt ein Behandlungsfehler unterlaufen? Trifft ihn hierfür ein Verschulden? Besteht zwischen Behandlungsfehler und den beim Patienten eingetretenen nachteiligen gesundheitlichen Folgen ein ursächlicher Zusammenhang?

Inwieweit hat der Arzt vor Beginn der Behandlung eine ihm obliegende Aufklärungspflicht über die Risiken der Behandlung verletzt?

Das Medizinrecht und hier insbesondere das Arzthaftpflichtrecht wird im Wesentlichen von Beweisfragen zu diesen Themenkreisen beherrscht. Von seltenen Ausnahmen abgesehen ist eine Beantwortung dieser Fragen ohne Einholung eines medizinischen Gutachtens nicht möglich. Da sich der Anwalt mit dem Inhalt derartiger Gutachten auseinandersetzen muß, bedarf es in jedem Fall der Vertretung durch einen in diesen Dingen erfahrenen Anwalt.  Ohne diesen rechtlichen Beistand befindet sich der medizinische Laie in einer rechtlich aussichtslosen Position. Auch bei medizinischen Gutachtern gilt leider immer noch die Devise, „eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus“.

 

StrafrechtStrafrecht

Wie schnell kann man in den Verdacht geraten, eine strafbare Handlung oder eine Ordnungswidrigkeit begangen zu haben. Verursacht man im Straßenverkehr schuldhaft einen Verkehrsunfall und kommt es dabei zu einer Körperverletzung des Unfallgegners oder von Insassen im eigenen Pkw, droht ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung. Steckt man im Supermarkt gedankenlos Ware in die mitgeführte Einkaufstasche und wird bei  Verlassen des Supermarktes von einem Hausdetektiv angehalten, gerät man in den Verdacht, einen Diebstahl begangen zu haben. In beiden Fällen und auch in anderen Strafsachen, ist es nach meiner Erfahrung für den weiteren Verlauf des Ermittlungsverfahrens äußert wichtig, unverzüglich anwaltlichen Kontakt zu den Ermittlungsbehörden (Polizei und Staatsanwaltschaft) herzustellen, um eine Einstellung des Ermittlungsverfahren in einem frühen Stadium zu erreichen, soweit dies nach dem Stand der Sach- und Rechtslage möglich erscheint. Gelingt dies nicht, muß der anwaltliche Kontakt nach Anklageerhebung zum Gericht hergestellt werden, um weitere Möglichkeiten der für den Mandanten positiven Beeinflussung des Strafverfahrens auszuloten. Der Strafverteidiger sollte sich nicht darauf verlassen, lediglich mit einem guten Plädoyer die Dinge in einer Hauptverhandlung noch verändern zu können. Meine Tätigkeit ist daher auch darauf gerichtet, bereits im Ermittlungsverfahren durch entsprechende Beweisanträge für umfassende Aufklärung zu sorgen, wenn dies den Interessen des Mandanten dient. Es kann allerdings auch durchaus Fälle geben, in denen mir an einer Aufklärung des Sachverhaltes nicht gelegen ist, da dies zum Nachteil meines Mandanten sein und eine Entscheidung des Gerichts nach dem rechtsstaatlichen Grundsatz „in dubio pro reo“ (im Zweifel für den Angeklagten) verhindern könnte.